Professionelle Tipps zum Fotografieren einer Hochzeit

0

Diejenigen, die als professionelle Fotografen arbeiten, erhalten viele Anrufe, um über Hochzeiten zu berichten. Da Paare diese besonderen Tage optimal nutzen möchten, zahlen sie Geld, um die bestmöglichen Bilder zu bekommen. Wenn Sie in das professionelle Fotogeschäft einsteigen möchten, stellen Sie sicher, dass Sie diese Tipps anwenden, um Ihnen während einer Hochzeit zu helfen.

Eine Hochzeit alleine fotografieren

Wenn Sie als Freiberufler arbeiten, müssen Sie möglicherweise die gesamte Fotografie selbst übernehmen. Stellen Sie sicher, dass Sie sich richtig vorbereiten, indem Sie Ersatzausrüstung mitbringen. Dies beinhaltet zusätzliche Kameras, Batterien und Blitze. Auf diese Weise können Sie Fotos machen, wenn etwas kaputt geht oder nicht mehr funktioniert.

Um vom letzten Punkt auszugehen, man weiß nie, wann als Fotograf etwas schief gehen kann. Aus diesem Grund müssen Sie sich im Voraus vorbereiten, indem Sie Backup-Pläne und zusätzliche Ausrüstung mitbringen. Da Sie sich nicht auf jemand anderen verlassen können, um unerwartete Probleme zu lösen, müssen Sie sich richtig vorbereiten.

Hochzeitsfotografie

Denken Sie daran, dass Sie jedes Foto aufnehmen müssen, damit Sie nicht an zwei Orten gleichzeitig sein können. Planen Sie Ihre Aufnahmen im Voraus, damit Sie jedes Bild erhalten, das Ihre Kunden wünschen. Dies beinhaltet die Auswahl, welche Bilder Sie aufnehmen und wo Sie stehen werden.

Sie sollten auch frühmorgens mit dem Bräutigam sprechen und ihn fotografieren. Nachdem Sie Fotos mit ihm gemacht haben, treffen Sie sich mit der Braut und machen Sie Fotos von ihr. So haben Sie genügend Zeit, um Bilder von beiden zu machen.

Bringen Sie eine Schussliste mit

Liebende tanzen nachts

Um sicherzustellen, dass Sie während der Hochzeit alles abdecken, bringen Sie eine Aufnahmeliste mit. Eine Aufnahmeliste enthält all die verschiedenen Fotos, die Ihre Kunden möchten, dass Sie sie zusammen mit anderen Fotos mitnehmen, von denen Sie denken, dass sie gut aussehen würden. Dies hilft Ihnen bei der Vorbereitung und Planung der Hochzeit.

Wenn Sie eine Shot-Liste erstellen, sollten Sie vorher mit dem Brautpaar sprechen. Finden Sie heraus, was sie wollen und die Namen aller wichtigen Familienmitglieder. Dies wird Ihnen helfen, Bilder dieser Personen einzufügen und die Liste wird Ihnen helfen, niemanden zu verpassen.

Dies hilft Ihnen auch zu sehen, was Ihre Kunden wollen. Basierend auf den Aufnahmen, nach denen Sie fragen, wissen Sie, auf welche Bilder Sie sich konzentrieren sollten und was Sie sonst noch hinzufügen sollten. Auf diese Weise können Sie ihre Bedürfnisse erfüllen und die gewünschten Bilder aufnehmen.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie mit dem DJ oder der Band sprechen. Auf diese Weise können Sie herausfinden, wann bestimmte Songs abgespielt werden, damit Sie wissen, wann Sie Ihre Kamera vorbereiten müssen. Wenn sie zum Beispiel ein romantisches langsames Lied spielen, haben Sie die Möglichkeit, ein Foto von dem tanzenden Paar zu machen.

Posen und Beleuchtung

Hochzeitsmoment

Als Fotograf wissen Sie, dass Sie die richtigen Posen und die richtige Beleuchtung benötigen, um die Bilder so gut wie möglich aussehen zu lassen. Dazu gehört, sie so zu nehmen, dass das Paar gut aussieht. Wenn ihnen nicht gefällt, wie sie auf einem Foto aussehen, dann mögen sie das Foto nicht.

Wenn Sie die Paare gut aussehen lassen wollen, dann sollten Sie zu diesen zwei Zeiten fotografieren: eine Stunde vor Sonnenuntergang und nach Sonnenuntergang. Auf diese Weise können Sie an denselben Orten eine ideale Beleuchtung erzielen, sodass die Paare auswählen können, welche ihnen am besten gefällt.

Stellen Sie sicher, dass Sie auch Blitz- und Videolichter verwenden, damit Sie Momente während des Empfangs einfrieren können. Auf diese Weise können Sie währenddessen die richtige Beleuchtung erhalten und einige schöne Bilder für das Brautpaar erhalten.

Verstehen Sie die Hochzeitstraditionen

Denken Sie daran, dass jede Hochzeit je nach Paar Unterschiede aufweisen wird. Dies hängt von ihrem Hintergrund, ihrer Kultur und ihren religiösen Überzeugungen ab. Stellen Sie sicher, dass Sie die wichtigen Ereignisse der Hochzeit verstehen, damit Sie diese Momente fotografieren können.

Zum Beispiel wird eine indische Hochzeit ein Baraat haben und eine jüdische Hochzeit eine Ketubah-Unterzeichnung und eine Horrah. Wenn Sie Fotos für eine chinesische Hochzeit machen, müssen Sie die Teezeremonie berücksichtigen. Stellen Sie sicher, dass Sie im Voraus mit dem Paar sprechen, damit Sie wissen, wann Sie Fotos machen können und wann Sie dies vermeiden sollten.

Technik: Objektive und Einstellungen

Denken Sie daran, dass Sie je nach Ort der Hochzeit unterschiedliche Objektive und Einstellungen benötigen. Wenn Sie beispielsweise in einer Kirche fotografieren, benötigen Sie ein langes und lichtstarkes Objektiv. Wenn Sie jedoch einen aufrichtigen Fotojournalisten-Stil wünschen, sollten Sie die meiste Zeit des Tages ein 35-mm-Objektiv verwenden. Gemäß STAK, ein Hochzeitsfotograf in NYC, „90 % der Hochzeitsfotos, die wir machen, sind entweder mit dem 35-mm- oder 85-mm-Objektiv. 35 mm ist perfekt, um Momente festzuhalten und Geschichten zu erzählen. 85mm werden Ihren Bräuten schmeicheln!“

Denken Sie daran, dass Sie Ihre Verschlusszeit jederzeit im Auge behalten müssen. In der Regel 1/250 erhalten Sie ein scharfes Bild. Dadurch wirken die Bilder still. Niedrigere Geschwindigkeiten geben Ihnen mehr Licht, können aber auf den Fotos etwas Bewegung haben.

Um den letzten Punkt hinzuzufügen, machen Sie sich keine Sorgen über hohe ISO, da Sie diese benötigen, um die Verschlusszeit beizubehalten. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie zusätzliche Speicherkarten mitbringen. Auf diese Weise können Sie so viele Bilder aufnehmen, wie Sie möchten, während Sie sich keine Sorgen über „schlechte Fotos“ machen, da Sie viel Platz und Möglichkeiten haben, mehr Bilder zu machen. Es gibt so viele Momente am Hochzeitstag festzuhalten, also bringen Sie zusätzliche Karten mit!

Zusätzliche Tipps zur Hochzeitsfotografie

Eine gute Idee ist es, auch eine Verlobungssitzung mit dem Paar zu haben. Dies wird Ihnen helfen zu lernen, was sie wollen, während sie Vertrauen in Sie aufbauen.

Und am Hochzeitstag, wenn möglich, bringen Sie einen zweiten Fotografen mit, um mehr Bilder zu machen. Auf diese Weise können Sie gemeinsam mehr Boden abdecken und alle Bilder erhalten, die Sie benötigen. Darüber hinaus müssen Sie während der Hochzeit nicht ständig herumlaufen und es macht auch mehr Spaß, mit einem Partner zu fotografieren.

Zum Schluss noch ein Profi-Bonustipp: Essen Sie unbedingt im Empfangsraum. Gehen Sie nicht mit den anderen Verkäufern in die Küche oder ins Hinterzimmer. Versuchen Sie, im selben Raum wie das Brautpaar zu essen, so sind Sie da, wenn während des Empfangs etwas Spontanes passiert!

Fazit

Eine Hochzeit zu fotografieren ist eine große Verantwortung, aber Sie können sich darauf vorbereiten. Wenn Sie diese Tipps anwenden, verbessern Sie sich als Fotograf und arbeiten so, dass Ihre Kunden davon profitieren. Tun Sie Ihr Bestes, um mit ihnen zu arbeiten, damit sie die Fotos ihrer Träume bekommen.

Share.

Leave A Reply